Pflichtprogramm

DOK / Zuchtvorsorge

Sinn und Zweck dieser Untersuchung ist die Gesundheit der Rasse und natürlich des einzelnen Tieres. Die Untersuchungsrichtlinien sind europaweit in Anlehnung an die Vorgaben des European College of Veterinary Ophthalmologists (ECVO) erstellt worden.

Dortmunder Kreis (DOK)

Was ist DOK?
Der Dortmunder Kreis (DOK) ist die Gesellschaft für Diagnostik genetisch bedingter Augenerkrankungen. Der DOK wurde am 12.10.1995 gegründet und ist ein eingetragener Verein.

Die Aufgaben des Vereins sind:

  1. die Standardisierung der tierärztlichen Augendiagnostik
  2. die Förderung und Fortbildung von Tierärzten und Tierärztinnen auf diesem Gebiet
  3. die Beratung und Information von Rassezuchtvereinen hinsichtlich der
    diagnostischen Möglichkeiten und ihrer Durchführung sowie der eventuell zu
    ergreifenden züchterischen Massnahmen
  4. die Förderung der Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der
    erblichen Augenerkrankungen der Tiere.

Der DOK besteht aus 80 Tierärzt(inn)en, die zum größten Teil in der eigenen Praxis arbeiten oder an Hochschul- und Universitätskliniken beschäftigt sind.

Ein klares Plus für eine gesunde Rasse!

Die regelmäßige Vorsorgeuntersuchung auf erbliche Augenerkrankungen nimmt inzwischen bei vielen Rassehunden einen festen Platz bei der Bekämpfung erblicher Krankheiten ein. Es ist sinnvoll, die Untersuchung von erfahrenen und speziell in diesem Bereich fortgebildeten Tierärzten durchführen zu lassen. Helfen Sie mit! Zum Wohle unserer Tiere!

Vorsorgeuntersuchung bei Welpen

Bei bestimmten Rassen gibt es erbliche Augenkrankheiten, welche in geringer Ausprägung nur in den ersten Lebenswochen sichtbar sind. Aus diesem Grund werden Welpen von betroffenen Rassen bis zur 8. Lebenswoche untersucht. Die Welpen müssen zu diesem Zeitpunkt gekennzeichnet (gechipt u./o. tätowiert) sein. Wenn zu dem Zeitpunkt der Untersuchung noch keine Ahnentafel für den einzelnen Hund verfügbar ist, sollte ein Wurfschein oder ein vergleichbares Dokument vorliegen, aus dem das Geburtsdatum und die Anzahl der Welpen sowie die Elterntiere hervorgehen.


Wir sind Mitglied

Jedes ordentliche DOK-Mitglied musste und muss ohne Ausnahme ein Zulassungsverfahren (bestimmte Voraussetzungen der Aus-, Fort- und Weiterbildung, Nachweis über die erforderliche apparative und technische Austattung) und eine spezielle theoretische und praktische Prüfung vor einem nationalen und internationalen Prüfungsausschuss erfolgreich absolviert haben. Mehrmals jährlich finden regionale und überregionale Arbeitstreffen der DOK-Mitglieder mit interner Fortbildung, Diskussion aktueller Themen aus dem Bereich der erblichen Augenheilkunde, sowie Vorträgen (inter-) nationaler Referenten statt.

Kein Risiko. Die Untersuchung auf erbliche Augenerkrankungen ist für den Hund weder schmerzhaft noch belastend. Die zeitlichen Abstände der Untersuchungen betragen in der Regel 12 Monate. Ausnahmen kann es geben, wenn der untersuchende Tierarzt eine frühere Kontrolluntersuchung für notwendig erachtet. Einige Rassezuchtvereine haben eigene zeitliche Vorgaben für die Untersuchungen.

Rudolf-Diesel-Str. 1 • 35415 Pohlheim • Tel: 064 03 • 97 27 77